Jaizkibel-Ulia Reinigung, Spanien

Itsas Gela- Aula del Mar wurde mit dem Ziel erschaffen, die große Auswahl an Möglichkeiten, die Meereskultur bietet, von der Naturschutzperspektive und Respekt für die Umwelt und ihre Bewohner bekannt zu machen.

 
Jaizkibel-Ulia Reinigung
Jaizkibel-Ulia Reinigung

Nominiert von...

Das Projekt

Die Küste von Jaizkibel und Ulia ist einer der am besten konservierten Küstenstreifen im Baskenland, mit spektakulären hügligen und felsigen Landschaften, die Wanderer, Läufer, Fahrradfahrer, Kletterer, Taucher und Angler anlockt. Es gibt hier viele Arten an Fauna und Flora, die von europäischem Interesse sind, und einheimische Arten. Die Unzugänglichkeit der Kliffe hat sowohl wichtige Kolonien an Seevögeln angelockt, als auch Nester von Greiffvögeln und Aasfressern, viele von ihnen sind gefährdete Arten. Der reiche Meeresboden und die Umwelt der Gezeitenzonen beherbergt einen der wichtigsten Bestände an Gelidium Algen an der baskischen Küste. Delphine und andere Waltiere besuchen diese Küste oft zum Fressen. Meeresabfall beeinflusst Lebensräume, Arten und Ökosysteme und führt zu ernsthaften Risiken für Menschen und Wildleben, durch Gefährdung durch chemikalische Substanzen, tödliche oder nachteilige Auswirkung durch Ingestion, als auch Verheddern von Meeresfauna und anderen Tieren. Dieses Projekt wird das Flussbett, dass zum Studiengebiet führt, und die Bäche und Meeresböden reinigen, schwimmenden Abfall beseitigen, Bewusstsein über den natürlichen Wert des Gebietes und die Probleme und Lösungen stärken. Ausbildungs Arbeitskreise werden alternativen für die Reduzierung von Konsum für verschiedene Sektoren der Bevölkerung und Besucher einführen.

 
Jaizkibel-Ulia Reinigung
Jaizkibel-Ulia Reinigung
return to projekte
Wenn Sie eine Person sind, die die freie Natur liebt und unsere Projekte unterstützen möchte klicken Sie bitte auf den nachstehenden Spenden Button.
Wir sind der EOCA für ihre Unterstützung enorm dankbar, ohne deren Hilfe wir dieses ehrgeizige Projekt nicht hätten verwirklichen können.
Hugo Tagholm, Surfers Against Sewage