Das Himalayan Clean-up, Indien

Die Vision von Integrated Mountain Initiative für ‘Making the people of India proud of our mountains” Die Leute von Indien stolz auf Ihre Gebirge zu machen) hat zum Ziel, die Aufmerksamkeit auf die indische Region des Himalaya (IHR) zu richten, um das Konzept von nachhaltiger Gebirgsentwicklung in das Administrative Planungskonzept der IHR einzubinden.
 
Mountain clean up
Mountain clean up

Nominiert von...

Das Projekt

Das indische Himalaya ist Teil eines globalen Biodiversitätshotspots mit einem hohen Prozentsatz an geschützten und Gemeinde-Schutzgebieten. Es ist außerdem eine wichtige Wasserquelle für Millionen an Menschen. Durch den stetig wachsenden Tourismus und wechselnde Verbrauchsverhalten sind Kunststoffe in die abgelegensten Gebirgsgebiete gelangt, in denen das Gelände es sehr schwierig, wenn nicht sogar unmöglich macht, Abfall wiederzufinden bzw. Kunststoff zu entsorgen. Mangel an Bewusstsein führt zum Verbrennen von Abfall, Verschütten von Abfall an Hängen, in Bäche oder Flüsse. Wildleben, inklusive dem Roten Panda und Schwarzbären fressen Plastik durch Lebensmittel, die in Plastikverpackungen übrigbleiben. In 2018 mobilisierte eine Himalaya Reinigungsveranstaltung über 12 Gebirgsstaaten und in 200 Gebieten mit 15.000 Freiwilligen. Der Abfall wurde aussortiert recycelt und Ökoklinker von nicht recycelbaren Plastik erstellt. Dieses Projekt wird diesen Reinigungstag nochmals durchführen. Zur gleichen Zeit werden weitere Gemeinde Reinigungsveranstaltungen stattfinden, die sowohl örtlich als auch im Tourismus-, Reise- und Transportsektor Bewusstsein stärken. Es wird ein Workshop mit Regierungs- und CSO Stakeholder durchgeführt, um nachhaltige Abfallwirtschaftsstrategien und die Reinhaltung von Hauptlebensräumen zu diskutieren, was durch das Resultat einer Abfallprüfung unterstützt wird.
 
Wenn Sie eine Person sind, die die freie Natur liebt und unsere Projekte unterstützen möchte klicken Sie bitte auf den nachstehenden Spenden Button.
Wir sind der EOCA für ihre Unterstützung enorm dankbar, ohne deren Hilfe wir dieses ehrgeizige Projekt nicht hätten verwirklichen können.
Hugo Tagholm, Surfers Against Sewage