Kampagne für einen plastikfreien Ria Formosa, Algarve, Portugal

RTV-aECO – Responsible Tourism Volunteer – Ocean Research and Conservation Association. Die Mission der Organisation ist die Unterstützung von Meeresumweltforschung, Ausbildung und Naturschutz, Bewusstseinsbildung und Inspiration zur Handlung, um das Meeresleben zu schützen
 
Ria Formosa
Ria Formosa

Nominiert von...

Das Projekt

Ria Formosa ist ein weitreichendes 18.000 Hektar großes Lagunensystem mit Sandebenen, Schlickflächen und Salzwiesen, die durch lange, dünne Sanddünengürtel, auch Barriereinseln genannt, vom offenen Meer beschützt werden. Die 5 Barriereinseln und zwei Halbinseln sind durch 6 Buchten, die die Lagunen mit dem Meer verbinden, getrennt. Dieses ist ein wichtiges Gebiet für Wildleben, insbesondere Vögel, einheimische Pflanzen, Seepferde und Fische. Da der von Anwohnern produzierte Abfall und die wachsene Anzahl an Touristen eine ernste Gefahr darstellen, ist unser Fokus der Naturschutz der Küste, Schutz von Meerestieren und Bewahrung der Natur für Naturliebhaber, Wassersportbegeisterte und Wanderer. Die Gelder der EOCA werden die jährliche Reinigung auf 11 km durch den Einschluss von Unterwasserreinigung verlängern. Eine Finanzierung wird außerdem eine Bewusstseinskampagne ermöglichen, um die Probleme an der Quelle, durch Avisierung von nicht Nachhaltigem Verhalten durch Plastikkonsum und Verschmutzung zu bekämpfen. Es werden fotografische Ausstellungen in den Hauptstätten von Olhão und Faro veranstaltet, Art Installationen, die mit gesammelten Müll erstellt werden, Kommunikationsveranstaltungen in ausgewählten Supermärkten und Geschäften geben und Digitale Kampagnen, um den Effekt der Kampagne zu erweitern.
 
Ria Formosa
Ria Formosa
return to projekte
Wenn Sie eine Person sind, die die freie Natur liebt und unsere Projekte unterstützen möchte klicken Sie bitte auf den nachstehenden Spenden Button.
Wir sind der EOCA für ihre Unterstützung enorm dankbar, ohne deren Hilfe wir dieses ehrgeizige Projekt nicht hätten verwirklichen können.
Hugo Tagholm, Surfers Against Sewage