Sumatra: Keine Chance für Wilderer

Forum Konservasi Leuser (FKL) dient dem Schutz des Leuser Ecosystems, eines der artenreichsten Hotspots in der Welt. Er ist das zu Hause von Nashörnern, Orang-Utanen, Tigern und Elefanten. Das Gebiet ist unter starker Bedrohung von Wilderern und Abholzung, um Platz für Straßen und Palmölplantagen zu machen.
 
Leuser Sumatran Tiger.  Camera trap FKL
Leuser Sumatran Tiger. Camera trap FKL

Nominiert von...

Das Projekt

Der Sumatra-Tiger ist sicherlich einer der schönsten seiner Art – wie viele andere Großkatzen auch ist er jedoch stark bedroht. Wilderer sowie der Schwund von Beutetieren und Lebensraum gefährden den Fortbestand der Tiger. Nur noch 500 Tiere leben heute in freier Wildbahn, und es werden immer weniger. Das Leuser-Ökosystem auf Sumatra gilt als letzte Chance für den Sumatra-Tiger.

Zusammen mit der Bevölkerung vor Ort und dem Forstwirtschaftsministerium will dieses Projekt ein langfristiges und systematisches Ranger-Programm aufbauen, um die Tiger zu schützen. Zusätzlich sollen lokale Tourguides und Tourismusunternehmen Lehrmaterial bekommen, um eine nachhaltige Strategie zum Schutz der Tiere zu entwickeln.
 
Dismantled tiger snare.  Credit FKL ACT
Dismantled tiger snare. Credit FKL ACT

Update

Dieses Projekt war, mit Hinblick auf die Anzahl an Patrouillen, die durchgeführt wurden (20, durchschnittlich je12 Tage, über ein Gebiet von 2000 qkm) und die Anzahl an Schlingenfallen (über 300) und Wilderer Camps (ca. 25), die gefunden und zerstört wurden, sehr erfolgreich. Die Naturschutzaktivitäten haben zwei Jahre nach Start des Projekts drastisch zugenommen. Die ersten regelmäßigen Patrouillen wurden durchgeführt und örtliche als auch internationale Aufmerksamkeit hat sich diesem Gebiet zugewandt. Nicht zuletzt in 2016, als der Schauspieler Leonardo DiCaprio dieser Region einen hochrangigen Besuch abstattete, um die Gründung eines Mega-Fauna Schutzgebietes in die Wege zu leiten. Die östlichen Tieflandwälder sind kein kahler Punkt mehr auf der Naturschutzkarte und besondere Aufmerksamkeit wurde auf die Integration des örtlichen Waldpolizei Personals in den Patrouillen Teams gerichtet. Die Verbesserung der Strafverfolgung ist entscheidend für einen lang andauernden Schutz der vielen gefährdeten Leuser Arten.

Das Projekt begann mit der Einstellung, Schulung und Aufstellung der ersten Gruppe an motivierten Öko-Rangers, inklusive einem Angestellten der örtlichen Feuerschutzbehörde und inklusive 32 Ortsansässigen, die sich einer Patrouille mindestens einmal angeschlossen haben. Es wurde eine unerwartet hohe Anzahl an Schlingenfallen gefunden und zerstört, viele davon waren groß genug um einen Tiger oder sogar Elefanten zu töten.

Während der Patrouillen wurden und für zukünftige Patrouillen werden Daten und GPS Koordinaten über alles wichtige Wildleben gesammelt.

Eine Broschüre über Leuser und seinem Wildleben wurde für Besucher und örtliche Führer über viele kleinere und gefährdete Arten, die im Wald leben, erstellt. Die Anleitung wurde an örtliche Reise-Unternehmern und an örtliche Schulen zur Bewusstseinssteigerung und Ausbildung verteilt.

Die frühen Erfolge des Projekts halfen FKL, Finanzierung von der Leonardo DiCaprio Stiftung für ein langfristiges Naturschutzprogramm für Wildleben entlang der östlichen Grenze des Leuser Ökosystems zu sichern. Die LDF wird sich mit dem Naturschützer für Aceh, Rudi Putra (CEO von FKL) zusammenschließen, um ein Schutzgebiet für Wildleben in dem Ökosystem zu gründen. Es werden Absperrungen gebaut, Patrouillen und Ranger geschult und Berichte über Lebensraumzerstörung erstellt. Als der EOCA Teil des Projekts sich dem Ende zuneigt, werden die Patrouillen Teams ein Teil dieses neuen Projekts werden und ihre Expertise dazu nutzen, den langfristigen Schutz des Wildlebens im Leuser Ökosystem zu verbessern.



return to projekte
Wenn Sie eine Person sind, die die freie Natur liebt und unsere Projekte unterstützen möchte klicken Sie bitte auf den nachstehenden Spenden Button.
Wir sind der EOCA für ihre Unterstützung enorm dankbar, ohne deren Hilfe wir dieses ehrgeizige Projekt nicht hätten verwirklichen können.
Hugo Tagholm, Surfers Against Sewage