Naturschutzprojekten wurden EUR 175’000 gespendet

Erscheinungsdatum: 17/07/2008

Unsere Generation steht vor einer Aufgabe, die vor uns noch niemandem gestellt wurde - unsere Welt verändert sich dramatisch schnell und möglicherweise unwiderruflich. Die EOG Association for Conservation ist eine Initiative, die 2006 vom der europäischen Outdoor-Branche mit dem Ziel ins Leben gerufen worden ist, etwas zu bewirken. Die Hauptziele sind der Schutz von Naturgebieten, die uns als Naturfreunde immens am Herzen liegen, und das Schärfen des Bewusstseins innerhalb der Branche für die Notwendigkeit des Naturschutzes.
 

2007 konnte die EOG Association for Conservation einen Beitrag zur Finanzierung von fünf Projekten leisten. Mit der Hilfe der Outdoor-Branche, den neuen Mitgliedern und Spendenveranstaltungen, die in den letzten zwölf Monaten stattfanden, werden im Jahr 2008 acht Projekte mit fast EUR €175’000 finanziell unterstützt werden können.

Ein Wanderpfad, Shebenik-Jablanica Bergkette, an der Grenze von Mazedonien und Albanien
Ein Gebiet Europas mit einer bewegten Geschichte und das „Projekt Grünes Band“ werden zusammen geführt, um einen grenzübergreifenden Pfad auf der Shebenik-Jablanica Bergkette zwischen Mazedonien und Albanien zu erschaffen. Euronatur erhielt EUR€25,000, das dieses nachhaltige Projekt unterstützen soll, welches dem lokalen Gebiet zugute kommt und gleichzeitig die Umwelt schützt.

Nasses Weideland, Tschechische Republik
Moosiges, nasses Weideland war einst verbreitet in der Tschechischen Republik, wird aber durch die intensive landwirtschaftliche Nutzung immer rarer. Der Sdružení Krajina Land Trust möchte durch den Kauf und die Pachtung von wichtigen Gebieten nasse Weideländer schützen und erweitern. Die EOG Association for Conservation unterstützt dieses Projekt mit EUR €12’400.

Die Berge von Kirgistan
Kirgistan ist eines der ärmsten Länder der ehemaligen Sowjetunion und befindet sich in Zentralasien an der Grenze zu China, Tajikistan, Kazakhstan und Uzbekistan. Die Kombination von tiefen Preisen und vielen Berggipfeln auf 6000 bis 7000 Metern über Meer liess Kirgistan zu einem immer beliebteren Ziel von Bergtouristen werden. Der Verein für kulturellen Austausch und Entwicklung e.V. wurde mit EUR €30’000 unterstützt. Sein Ziel ist es, ökologischen und nachhaltigen Tourismus in diesen Berggebieten zu entwickeln sowie auch Massnahmen zu treffen, um die Pfade, Unterkünfte und die Basislager-Gebiete zu reinigen, sanieren und zu verbessern

Das Bergwaldprojekt, Allgäu, Deutschland
Das Bergwaldprojekt, mit EUR€30’000 unterstützt, gibt freiwilligen Helfern die Möglichkeit, sich an Waldnaturschutzprojekten zu beteiligen. Seit 1991 wurden über 180’000 Setzlinge von einheimischen Baumarten der Allgäuregion gepflanzt. Dies unterstützt das Ökosystems und schützt den Wald vor der globalen Erwärmung. Nebst der Pflanzung von Setzlingen arbeiten die Helfer auch an der Eindämmung des Wasserabflusses, an der Wiederherstellung von Feuchtgebieten und der Erhaltung von Pfaden.

PAN Europe (Pesticide Action Network Europe)
Obwohl wir die Landwirtschaft nicht als eine der Natur schädliche Branche betrachten, hat der Gebrauch von Pestiziden zum Schutz von Nutzpflanzen drastische Auswirkungen auf europäische Wildtiere und die Pflanzenwelt. PAN Europe ist ein Netzwerk, das Kampagnen betreibt, um Entscheidungsträger zu informieren und sie dazu ermutigt, sich für die Einschränkung des gesetzlich erlaubten Gebrauchs von Pestiziden einzusetzen. PAN hat eine wissenschaftliche Studie über die Auswirkung von Pestiziden auf die Umwelt in die Wege geleitet. Die EOG Association for Conservation unterstützt sie mit EUR €12’000 für die Vorbereitung einer umfangreichen Berichtserstattung, die sie für ihre Aufklärungsarbeit gebrauchen werden.

Kites Hill Woodland Projekt, GB
Die internationale gemeinnützige Organisation für Naturschutz „The World Land Trust“ hat einen Vorzeigestandort, einen Naturpark namens „Kites Hill Reserve“, in Grossbritannien. Unterstützt mit EUR €15’500 arbeitet diese Organisation an der Steigerung der Biodiversität im Naturpark und an Verbesserung seiner bildenden Funktion. Dies geschieht durch ein Biodiversitäts-Monitoringprojekt, das den Dialog zwischen freiwilligen Helfern, Mitgliedern der lokalen Gemeinschaft und Schulen weiter anregen soll.

Ett klick för skogen (Ein Mausklick für den Wald), Schweden
Ett klick för skoggen wurde von einer Interessensgemeinschaft ins Leben gerufen, die den besseren Schutz der Wälder Schwedens als dringend notwendig empfanden. Ihr aktuelles Projekt wurde ins Leben gerufen, um den Verle-Wald zu retten - ein einzigartiger Urwald, der ungefähr 50 Kilometer nordöstlich von Göteborg liegt. Dieser Wald ist durch die Abholzung bedroht - die höchste Beitragssumme von EUR €30’000 unterstützt dieses Projekt, das EUR €533’000 benötigt, um den ganzen Wald zu retten.

Gottmadingen Naturpark, Deutschland
Die Bodensee-Stiftung entwickelt im Naturpark von Gottmadingen einen Pfad mit zwölf Informationstafeln, welche die Besucher über die Artenvielfalt des Gebiets informieren und aufklären. Der 4,2km lange Pfad umrahmt ein Gebiet von ungefähr 60 Hektaren. Dieses Projekt in der Nähe von Friedrichshafen und der OutDoor-Messe gibt der Outdoor-Branche die Möglichkeit, die lokale Gemeinschaft und die Natur zu unterstützen, in der wir uns jedes Jahr während der Messe aufhalten. EUR €15’500 wurde diesem Projekt gespendet, um die Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung zu verbessern und die Artenvielfalt dieser Region zu steigern.

 
Wenn Sie eine Person sind, die die freie Natur liebt und unsere Projekte unterstützen möchte klicken Sie bitte auf den nachstehenden Spenden Button.
Die Begeisterung, die wir empfanden als wir hörten, dass wir den finanziellen Zuschlag von der EOCA für das Projekt Fix the Fells bekommen haben, ist jetzt gleichgestellt mit der Begeisterung den Abschluss der wichtigen Reparaturarbeiten zu sehen, für unsere schönsten Lakeland Fells, Scafell Pike und Striding Edge auf Helvellyn. Vielen Dank für die Gelder, die großzügig von der EOCA gegeben wurden. Die beiden Routen sind jetzt wieder im besten Zustand für die Zukunft.
Ruth Kirk, Nurture Lakeland