Wir feiern unser 50. Mitglied

Erscheinungsdatum: 07/09/2009

Nach erfolgreichem Abschluss der OutDoor-Messe in Friedrichshafen diesen Sommer hat die EOG Association for Conservation weiteren Grund zum Feiern: Wir dürfen neue Mitglieder aus Ländern wie Indien und der Ukraine willkommen heissen, sowie auch unser 50. Mitglied - und der Zuwachs hört nicht auf!
 

Vor nur drei Jahren ins Leben gerufen, ist es dem Verein gelungen, bis zum heutigen Zeitpunkt 500'000 Euro an Spendengeldern zu sammeln. Die gesamte Summe wurde unter 21 Naturschutzprojekten auf der ganzen Welt verteilt. Seit der Gründung des Vereins im Jahre 2006 wurde eine kontinuierliche Steigerung der Spendengelder festgestellt, da immer mehr Firmen der Outdoor-Branche die Notwendigkeit erkennen, sich für den Naturschutz zu engagieren - denn ihre Existenz hängt von der Natur ab.

Oskana Donets von der Gorgany.com AG, ein Outdoor-Produkte Händler, war erfreut, als 50. Mitglied zu der EOG Association for Conservation zu stossen. „Ich freue mich auf eine Zusammenarbeit“, sagte sie. „Der Verein leistet wichtige Arbeit und wir sind gerne mit dabei.“

Holger Bismann, Geschäftsführer von Patagonia Europa und Präsident des Vereins sagte: „Wir sind höchst erfreut, unseren Verein in diesem Masse wachsen zu sehen. Indem wir als gemeinnützige Organisation direkt spezifische Projekte unterstützen, beweisen wir, dass sich die europäische Outdoor-Branche um den Naturschutz kümmert - und dass wir etwas bewirken können, wenn wir alle zusammenarbeiten.“

Neue Mitglieder der EOG Association for Conservation seit der OutDoor-Messe sind unter anderem Hurrangane Turlag, Norwegen, INVIA Sportartikel Vertriebs - GmbH, Deutschland, SGB Outdoor, GB, Gorgany.com AG, Ukraine, Fusion Clothing Company, Indien und Snugpak, GB.

 
Wenn Sie eine Person sind, die die freie Natur liebt und unsere Projekte unterstützen möchte klicken Sie bitte auf den nachstehenden Spenden Button.
Mit der Spende der EOCA begann die Unterstützung der WLT für ein neues, lebenswichtiges Elefantenkorridor-Projekt des Jim Corbett Nationalparks (Uttarakhand, Nordindien). Die lokale Bevölkerung begrüsst eine Umsiedlung, da sie häufig in Konfliktsituationen mit Elefanten und Tigern gerät. Nicht nur erhielten wir von der EOCA eine nennenswerte Spende – die Höhe ihrer Spende beeinflusste auch den Spendenbeitrag eines anderen Gönners der WLT. Dies ist Zeugnis der Wichtigkeit der Unterstützung der EOCA.
John A Burton, CEO, World Land Trust