Sustaining Members intensivieren die Auswirkung der Industrie auf den Naturschutz

Erscheinungsdatum: 06/08/2014

Einige Mitglieder der European Outdoor Conservation Association (EOCA) haben ihr steigerndes Engagement am Wachstum für die Organisation dadurch betont, indem sie ihre ersten “Sustaining (Tragende) Members” werden. Sieben Mitgliedsunternehmen haben während der OutDoor International Presse Konferenz eine Vereinbarung unterzeichnet, mit der sie die Zusage geben, die Organisation ab Januar 2015 zu unterstützen, indem sie für die nächsten drei Jahre in jedem Jahr zusätzlich zu ihren Mitgliederbeiträgen €10.000 zahlen. Dieses Geld wird dazu benutzt, den Betrieb der Organisation zu finanzieren und das nachhaltige Wachstum der Organisation zu unterstützen.
 
Super Sieben!
Super Sieben!

Diese große Verpflichtung wird nicht nur der EOCA zu Gute kommen, sondern der gesamten Industrie auf mehrere Art und Weise. Das gewaltige Wachstum der EOCA von über 53 % über die letzten 18 Monate wird gemanagt, damit es nachhaltig weitergeführt werden kann. Die EOCA wird weiterhin versprechen können, dass 100 % aller Mitgliederbeiträge direkt in Naturschutzprojekte einfließen. Letztendlich und vielleicht am aufregendsten ist der Wechsel zu zwei Finanzierungsrunden für Naturschutzprojekte pro Jahr.

Die sieben EOCA Sustaining Members sind: OutDoor (Messe Friedrichshafen, Pertex, Keen Footwear, Nikwax, ISPO (Messe Muenchen), Patagonia und die European Outdoor Group (EOG).

Mark Held, Generalsekretär der EOG sage “Als Organisation, die die EOCA gründete, sind wir enorm Stolz darauf, dass die Idee so erfolgreich gewachsen ist; stolz auf die Arbeit, die durchgeführt wird und stolz auf das Team, das all dieses ermöglicht hat. Wir sind am täglichen Betrieb der Organisation nicht mehr involviert, da sie völlig unabhängig von der EOG ist. Wir sind jedoch stark engagiert ihre Entwicklung wo immer möglich zu unterstützen, und sind erfreut darüber ein Sustaining Member zu werden“

Steve Laycock, Geschäftsführer von Pertex fügte hinzu, ”Pertex, ihre Eigentümer und Markenpartner, ist an Direktiven gebunden, saubere(re) Herstellungsprozesse und optimale Vorgehensweisen in Rückverfolgbarkeit etc. anzuwenden. Als Schlüsselbestandteil in der Outdoor Welt glauben wir daran, dass Pertex ihr Engagement am Schutz der Umwelt ebenfalls durch den Beitritt als Sustaining Member der EOCA nachweisen sollte, damit wir die großartige Arbeit unterstützen können, die sie im Namen der Industrie leisten”.

 

Stefan Reisinger, Leiter der OutDoor und Eurobike verkündete “Als Freund und Partner der Outdoor Industrie sind wir darüber begeistert, die Organisation unterstützen zu können, die einen wahren Unterschied macht und sicherstellt, dass Naturschutz eine Priorität für die großartigen Wilden Orte auf der Welt bleibt. ”

Über die letzten 8 Jahre hat die EOCA €1,5 Million gesammelt und Naturschutzprojekte mit diesem Betrag unterstützt. Tanya Bascombe, Gemeinsame Geschäftsführerin der Organisation kommentierte “Es ist unser Ziel mit dieser neuen Mitglieder Kategorie den Wachstum der EOCA fortzuführen: durch Mitgliedschaft, durch Leistung und letztendlich in Höhe von Finanzierung, die Naturschutz vor Ort gesteckt werden können, um die natürlichen Orte zu beschützen, von denen wir alle abhängig sind. Als eine bedeutende Industrie, die zusammen arbeitet, können wir so viel mehr erreichen und wir sind über die Unterstützung, die diese Mitglieder uns gezeigt haben absolut begeistert.“

Zurück neuigkeiten
Wenn Sie eine Person sind, die die freie Natur liebt und unsere Projekte unterstützen möchte klicken Sie bitte auf den nachstehenden Spenden Button.  Sämtliche Zuwendungen und Spenden,die wir dieses Jahr (2017) erhalten, fliessen im Rahmen unseres ‘2-Millionen-Bäume’ Projekts in  Wiederaufforstungsprojekte  in Nepal.
Ich wünschte Sie wären hier gewesen, als ich Ihre Nachricht (über Finanzierung) und Foto mit meinen Kollegen teilte. Ein Tsunami von Freude ist glaube ich die beste Beschreibung! Ganz vielen Dank, es ist eine Ehre und Freude mit Ihnen und Ihrer Organisation zu arbeiten.
Fabrice Leclerc, La Vallee Eternelle