2 Millionen Bäume Projekt – Öffentliche Spendensammlung für die Pflanzung weiterer 80.000 Bäume in Nepal!

Erscheinungsdatum: 18/09/2017

Bergwanderung in Nepal ist ein Höhepunkt (Wortspiel beabsichtigt!) für Naturliebhaber. Nepal, als eines der artenreichsten Länder der Welt, ist bekannt für ihre bezaubernden Landschaftsbilder und ihre beschwindelnde Vielfalt an Wildleben. Einige abgelegenen Gebirgsgebiete sind jedoch durch Jagen, illegale Abholzung, Wilderei und dem Sammeln von wilden, einheimischen Pflanzen abgebaut. Ansässige Gemeinden, das Wildleben im Gebirge und Ökotouristen dergleichen würden von einer Wiederaufforstung dieser vielfältigen, abgelegenen Trekking Möglichkeiten Nutzen ziehen. Das ist der Grund, weshalb The Mountain Institute (TMI) sich mit dem 2 Millionen Bäume Projekt der European Outdoor Conservation Association (EOCA) zusammengeschlossen hat. In Partnerschaft mit den örtlichen Gemeinden wird TMI 80.000 einheimische und vor Ort gezogene Bäume in den Bezirken Gorkha, Dhading und Sankhuwasabha pflanzen.

 
Yamchet Village of Dhading.  Credit Umesh Basnet
Yamchet Village of Dhading. Credit Umesh Basnet

Das Pflanzen von einheimischen Bäumen an abgebauten Hängen führt zu unzähligen Vorteilen. Steile Hänge werden stabiler und sind weniger anfällig für Erdrutsche. Im Laufe der Zeit wird der Boden sich verbessern, was der örtlichen Landwirtschaft zugute kommt. Bäume bieten notwendigen Lebenraum für eine große Vielfalt an Wildleben – von einheimischen Vögeln und Schwärmen an Zugvögeln, bis zu Insekten, Reptilien, kleinen Säugetieren und sogar Fledermäusen. Bäume bieten Schatten, Früchte und Nüsse, während sie Kohlendioxid aufnehmen und Sauerstoff abgeben. Sie sind ein wesentlicher Bestandteil für die Gebirgsgemeinden, die versuchen, sich dem Klimawechsel anzupassen. Und selbstverständlich stellt die Aufforstung abgebauter Gebiete die Gesundheit des Ökosystems des Gebirges wieder her und verbessert ihre Wiederstandsfähigkeit – ein Pluspunkt für Ortsansässige und Ökotouristen.

Wie üblich ist es die Absicht des The Mountain Institute, Anwohner zum Mittelpunkt des Schutzes der Gebirgswelt zu machen.

Der erste Schritt in zum Ziel von 80.000 Bäumen war, Geimeindeversammlungen in den Bezirken zu organisieren, in denen TMI seit über einer Dekade gearbeitet hat. In Partnerschaft mit den Gemeindemitgliedern wurde ein Plan erstellt, um tausende an Bäumen zu ziehen, zu pflanzen und zu pflegen. Im großen und ganzen ist geplan, Baumschulen zu bauen und Ortsansässige in einer mehr nachhaltigen Vorgehensweise bezüglich natürlicher Ressourcen auszubilden. Im Gegenzug erhalten Ortsansässige neue Fähigkeiten und Wissen, um ihren Lebensunterhalt zu verbessern während sie gleichenfalls die Natur beschützen.

Örtliches Management = Langfristige Pflege

TMI hat sich in drei Gemeinden, in den Bezirken Gorkha, Dhading und Sankhuwasabha, mit Männern und Frauen, die die örtlichen Wald Management Gruppen representieren, Regierungsbeamten von Bezirksbüros und unseren örtlichen NGO Partnern getroffen. Alle drei Gemeinden wählten kahle, abgebaute, baumlose landschaften für Wiederbepflanzung. Diese Gebieten liegen in der Nähe von hoch-potentialen abgelegenen Pfaden, die für Gebirgswanderungen benutzt werden. Es ist geplant, örtliche Gemeinden und Regierungsbeamte stark in the Planung dieses Projektes einzubeziehen – vom Entwurf und Bau der Baumschulen bis zum Vorbereiten der gewählten Gebiete und dem tatsächlichen Pflanzen von Bäumen. Sobald die Setzlinge angepflanzt sind wird die Überwachung und das langzeitliche Management ebenfalls örtlicher Verantwortung unterliegen.

 
Community Consultations.  Credit Umesh Basnet
Community Consultations. Credit Umesh Basnet

Die gewählten, abgelegenen Gebiete sind im Dorf Kahigaun (Gorkha), im Dorf Jharlang (Dhading) und in den Dörfern Ijhuwa, Karmarang und Gola (Sankhuwasabha). Alle diese Gebiete sind zwischen einem halben bis drei Tage Wanderung von der nächsten Straße entfernt. Alle zum Bepflanzen ausgewählten Gebiete befinden sich innerhalb von Gemeinde Waldmanagement Gebieten. Durch die Zusammenarbeit mit den Kommittees, die diese Wälder verwalten, stellen wir sicher, das diese Bäume langzeitlich gepflegt werden.

Gemeinschaftskonsultation
Nach der Wahl der Gebiete war der nächste Schritt für die Dorfbewohner zu entscheiden, welche Arten zu pflanzen und wo die Baumschulen gebaut werden sollen. Nach harter Diskussion entschieden die Gemeindemitglieder Bäume zu pflanzen die örtlich verfügbar sind, dem örtliche Klima und Umwelt am besten angepasst sind und Arten mit mehreren Nutzen und gutem ökonomischen Wert. Samen und Setzlinge für die meisten Baumarten wurden sorgfältig von Waldgebieten in den Gemeinden gesammelt. Für andere Arten, die örtlich nicht verfügbar waren, half das Institute den Dorfbewohner, Samen von der National Agricultural Research Council in Kathmandu zu kaufen.

Der Bau von Baumschulen ist derzeit in den Bezirken Dhading, Gorkha und Sankhuwasabha im Gange und Mitglieder der Gemeinde Waldbenutzer Gruppen sind für den Bau verantwortlich. Es gibt viele Faktoren, die Berücksichtigt werden müssen, inklusive welche Arten an Bäumen für das Gebbiet am besten geeignet sind, wo die beste Erde für die Pflanzbeete zu bekommen ist, Zaunmaterial, etc. Gemeindemitglieder werden alle diese Baumschulen in den kommenden Jahren gemeinschaftlich verwalten. Örtliche Mitarbeiter von unseren Partnern – Health, Education, Empowerment and Development Nepal (Dhading und Gorkha) und Upper Arun Society (Sankhuwasabha) werden technische Unterstützung bieten, basierend auf spezielles Baumschulverwaltungstraining, das von der District Forest Office organisiert wird. Sobald der Bau der Baumschulen abgeschlossen ist werden die Samen gesät und betreut werden, um Setzlinge zum Pflanzen zu produzieren. Im Laufe der Zeit und mit zusätzlichen Ressourcen planen die Gemeinden, die Baumschulen zu verbessern, durch direkten Wasseranschluss und durch den Bau von haltbareren Zäunen, um Setzlinge vor hungrigem Vieh zu schützen!

TMI war sehr begeistert vom Enthusiasmus und der harten Arbeit der Gemeinden! Sie haben die komplette Verwaltung und volle Verantwortung für dieses Projekt zu einer Zeit übernommen, in der sie sich noch immer bemühen, ihre Häuser und Lebensunterhalte wieder aufzubauen, die durch die Erdbeben in 2015 zerstört wurden.

Setzlinge werden in den Baumschulen über ein Jahr lang aufgezogen und dann an ausgewählten Plätzen ab Mai und Juni 2018 gepflanzt. Wenn das Wetter es zulässt, wird es in einem Jahr ein wahrer Unterschied sein. Es ist das Ziel, das Potential dieser abgelegenen Gemeinden zu stärken und vom Ökotourismus durch die Erstellung eines schöneren, interessanteren, und an Wildleben reichen Naturerlebnisses zu profitieren. Ein verbesserter Lebensunterhalt für die Gebirgsbewohner und eine vielfältigere, gesundere Umwelt kann für Einwohner und Besucher sicherlich nur von Vorteil sein.


€10 = 25 Bäume!

Sie können zum EOCA 2 Millionen Bäume Project beitragen! Für nur €10 können 25 Bäume in den Projektgebieten gepflanzt werden. Um eine Spende zu leisten klicken Sie einfach auf die Spenden Taste rechts auf dieser Seite.

Bitte helfen Sie – wir halten Sie über den Fortschritt auf dem Laufenden!
Bleiben Sie informiert - auf dieser Seite oder auf der Webseite der TMI’s  https://tmi.exposure.co/80000-trees-one-by-one

Zurück im fokus
Wenn Sie eine Person sind, die die freie Natur liebt und unsere Projekte unterstützen möchte klicken Sie bitte auf den nachstehenden Spenden Button.  Sämtliche Zuwendungen und Spenden,die wir dieses Jahr (2017) erhalten, fliessen im Rahmen unseres ‘2-Millionen-Bäume’ Projekts in  Wiederaufforstungsprojekte  in Nepal.
Die Begeisterung, die wir empfanden als wir hörten, dass wir den finanziellen Zuschlag von der EOCA für das Projekt Fix the Fells bekommen haben, ist jetzt gleichgestellt mit der Begeisterung den Abschluss der wichtigen Reparaturarbeiten zu sehen, für unsere schönsten Lakeland Fells, Scafell Pike und Striding Edge auf Helvellyn. Vielen Dank für die Gelder, die großzügig von der EOCA gegeben wurden. Die beiden Routen sind jetzt wieder im besten Zustand für die Zukunft.
Ruth Kirk, Nurture Lakeland