Tipps für Nature Fotografie – Zum Erfolg Anziehen!

Erscheinungsdatum: 09/07/2013

Der Beginn einer neuen Serie von Photographers for Conservation über unterschiedliche Aspekte zur Fotografie von Wildleben und Natur – mit Themen an die Sie gedacht haben – und einige, an die Sie nicht gedacht haben!
 
Looking ...
Looking ...

Manchmal ist Ihre Bekleidung wichtiger als Ihre Kameraausrüstung. Das war jedenfalls der Fall als wir ‘rausgegangen sind, um die einzige wilde Herde an Moschusochsen in Schweden zu fotografieren. Eine Gruppe von sieben Tieren lebt momentan in der alpine Region im Osten von Haerjedalen, nahe der Norwegischen Grenze. Es waren bisher nur sechs aber vor ein paar Wochen wurde ein neues Tier der Herde hinzugefügt. Es war die junge “Idun”, ein zwei Jahre altes Weibchen, das in Gefangenschaft im örtlichen “Myskoxcentrum” geboren wurde. Das Zentrum arbeitet nicht nur für die Zucht, sondern ebenfalls mit dem Erfahrungsaustausch dieser faszinierenden Art, die zum starken Symbol dieses Gebietes geworden ist.

Unsere Mission für den Tag war die Herde und Ihre letzte Ergänzung zu fotografieren und zu filmen. Am Morgen schwangen wir uns auf unsere Schneemobile, zusammen mit den örtlichen Naturschützern und Personal vom Myskoxcentrum, die schauen wollten, ob die Einführung ein Erfolg war und ob Idun in die Gruppe aufgenommen wurde. Die Wetterbedingungen im Tal, wo wir abfuhren, waren relative komfortabel, ein paar Grad über Gefrierpunkt. Aber wir begaben uns in größere Höhenlagen.

 
Got the shot ...
Got the shot ...

Drei majestätische, schneebedeckte Gipfel waren in diesem Winter das zu Hause der Herde. Das neu eingeführte Weibchen war mit dem Helikopter vom Tal befördert worden und auf einem der Gipfel niedergelassen. Wir näherten uns und begannen die weiße, wintrige Landschaft abzusuchen. Der Tierwärter, der sich um Idun im Zentrum gekümmert hatte, hatte ein Gefühl, wo sie sein könnten und führte unsere Gruppe einen Pass hinauf, zwischen zwei kleineren Gipfeln und von dort aus zu Fuß. Hier oben waren wir völlig dem konstant wechselndem Wetter der Gebirge ausgesetzt, Ein starker Wind drang in unsere Kleidung und wir bemerkten näher rückende Schneewolken aus verschiedenen Richtungen. Aber wir gingen vorwärts.

Wir wollten gerade die Suche aufgeben, als wir über einen letzen Grat kamen und da waren sie. Alle sieben lagen auf einem Gebirgsplateau, ca. 80 m entfernt. Wir gingen wieder einige Schritte zurück und versuchten unsere Begeisterung zu besänftigen. Wir hatten sie gefunden! Nachdem wir unsere Kameraausrüstung vorbereitet hatten begaben wir uns wieder über den Grat um freie Sicht zu haben. Der Wind peitschte uns Schnee ins Gesicht, als wir uns vorsichtig bewegten, um die Tiere nicht zu stören. Der Wind war bitter kalt und betäubte umgehend jedes bloße Stück Haut. Glücklicherweise hatten wir alle dicke Windfeste Bekleidung, mit warmen Mützen und Handschuhen. Dank unserer vernünftigen Bekleidung waren wir in der Lage einzigartige und wunderschöne Bilder von der neu erweiterten Herde der schwedischen Moschusochsen zu machen.

Denken Sie daran, wenn Sie ‘rausgehen und bemerkenswerte Winterbilder machen wollen:
- Prüfen Sie den Wetterbericht, aber denken Sie daran, dass das Wetter sich im Gebirge schnell ändern kann.
- Bereiten Sie sich vor und erwarten Sie das Unerwartete. Machen Sie sich mit dem Gebiet vertraut und bringen Sie Karten, GPS und einen Kompass. Nutzen Sie örtliches Wissen und Leute, die das Gebiet kennen.
- Stellen Sie sicher, dass jemand zu Hause über Ihre Pläne informiert ist und um Hilfe rufen kann, falls notwendig.
- Ziehen Sie sich vernünftig an, damit Sie zu jeder Zeit warm sind: denken Sie an den Wind-Kälte-Faktor und schnell ändernde Wetterbedingungen. Ziehen Sie sich in Lagen an, damit Sie sich, falls notwendig, einfach die Temperaturen anpassen können.


Mit Dank an unsere Freunde von der gemeinnützigen Organisation Photographers for Conservation. www.photographersforconservation.com


Zurück im fokus
Wenn Sie eine Person sind, die die freie Natur liebt und unsere Projekte unterstützen möchte klicken Sie bitte auf den nachstehenden Spenden Button.
Die Begeisterung, die wir empfanden als wir hörten, dass wir den finanziellen Zuschlag von der EOCA für das Projekt Fix the Fells bekommen haben, ist jetzt gleichgestellt mit der Begeisterung den Abschluss der wichtigen Reparaturarbeiten zu sehen, für unsere schönsten Lakeland Fells, Scafell Pike und Striding Edge auf Helvellyn. Vielen Dank für die Gelder, die großzügig von der EOCA gegeben wurden. Die beiden Routen sind jetzt wieder im besten Zustand für die Zukunft.
Ruth Kirk, Nurture Lakeland