Vergessene Arten - der asiatische Wildhund

Erscheinungsdatum: 09/03/2011

Um das Überleben einiger „vergessener Arten“ dieser Welt zu sichern, ist eine Sensibilisierung der Öffentlichkeit zwingend.
 
The dhole - a magnificent creature
The dhole - a magnificent creature

Der asiatische Wildhund oder Rothund (Cuon alpinus) ist ein wunderschönes grosses Mitglied der Familie der Hundeartigen. Der Rothund ist in verschiedenen Vegetationstypen Tibets, Vietnams, Bhutans, Thailands, Laos, Malaysias, Indonesiens und Indiens heimisch. Ihr Lebensraum ist in gravierender Weise zerstückelt. Heute leben noch knapp 2000 Tiere in freier Wildbahn, weshalb der asiatische Wildhund von der IUCN auf ihrer Roten Liste auch als „gefährdet“ eingestuft wird.

Das Rudel von 5-10 Einzeltieren jagt normalerweise in der Gruppe: Einige Wildhunde des Rudels lauern im Hinterhalt, während ihnen die anderen Tiere die Beute zutreiben. Mit dieser Technik können sie relative grosse Tiere wie Pferde- und Axishirsche, junge Gaur-Rinder und Wasserbüffel erlegen. Leider sind viele ihrer Beutetiere ebenfalls gefährdet und nur noch in kleiner Zahl vorhanden. Dies treibt den Rothund in einigen Gebieten dazu, auch Nutztiere wie Rinder oder Ziegen zu reissen. Aus historischer Sicht wurden deshalb viele Wildhunde als Bedrohung für den Viehbestand gesehen und bei Sichtung mittels Gift, Tierfallen und Erschiessen bekämpft. Es wurden auch Welpen getötet.

 
Fewer than 2000 individuals left in the wild
Fewer than 2000 individuals left in the wild

Diese illegale Jagd existiert auch heute noch, je nach Region in unterschiedlich starker Ausprägung. Der Verlust von Lebensraum und die Abholzung sind weitere Sorgenpunkte im Kampf um das Überleben des asiatischen Wildhundes. Potentielle Lebensräume werden rasch in Agrarland und Siedlungen umgewandelt. Ein weiteres Problem sind die Krankheiten und Pathogene, welche von der wachsenden Anzahl an freilebenden wilden Hunden verbreitet werden. Der Rothund hat bisher relativ wenig Aufmerksamkeit erhalten und nur wenige Naturschutzprojekte konzentrieren sich auf diese Art. Indes hat aber auch der Schutz grosser Jäger wie des Tigers oder des Leoparden positive Effekte für das Überleben des Wildhundes erzeugt.

Diese prachtvolle Art verdient mehr Aufmerksamkeit. Eine Sensibilisierung der Öffentlichkeit ist unerlässlich für ihr künftiges Überleben.

Lernen Sie mehr über den asiatischen Windhund und andere vergessene Arten auf der Webseite der Photographers for Conservation (Fotografen für den Naturschutz), welche unter anderem der EOCA zahlreiche wundervolle Fotos von Tieren in freier Natur aus ihrer Webseite zur Verfügung gestellt haben.

Zurück im fokus
Wenn Sie eine Person sind, die die freie Natur liebt und unsere Projekte unterstützen möchte klicken Sie bitte auf den nachstehenden Spenden Button.  Sämtliche Zuwendungen und Spenden,die wir dieses Jahr (2017) erhalten, fliessen im Rahmen unseres ‘2-Millionen-Bäume’ Projekts in  Wiederaufforstungsprojekte  in Nepal.
Wir freuen uns, dass die European Outdoor Conservation Association uns unterstützt hat. Die Zusammenarbeit mit dem Verein war sehr angenehm und ermöglichte es uns, noch mehr der dringend benötigten Ressourcen für lokale Projekte und Menschen aufzubringen.
Dr Matthias Hammer, Biosphere Expeditions