Vergessene Arten - der Persische Leopard

Erscheinungsdatum: 09/11/2011

Tiger und Löwen werden oft und in den verschiedensten Medien Beachtung geschenkt. Eine andere, weitaus weniger bekannte Wildkatze ist der wunderschöne Persische Leopard (Panthera pardus saxicolor). Mit nur noch wenigen fragmentierten Beständen in den Bergregionen in Iran, Afghanistan, Georgien, der Türkei und dem restlichen Südwestasien figuriert diese Unterart des Leoparden auf der roten Liste der vom Aussterben bedrohten Arten der Weltnaturschutzorganisation ICUN. Schätzungen zufolge leben heute nur noch gerade 800 bis 1200 Tiere in freier Wildbahn, und die Population sinkt ständig.
 
Persian Leopard
Persian Leopard

Mit einem Gewicht von bis zu 75kg ist der Persische Leopard eine der grössten der neun weltweit bekannten Unterarten des Leoparden. Er ist ein gewandter Jäger und erlegt Beute wie beispielsweise die Bezoarziege, Rehwild, die Kropfgazelle, Muffelwild und Wildschweine in felsigem Gelände. Die Wildkatze benutzt ihren langen Schwanz, um das Gleichgewicht auszubalancieren, und ihre grossen Vorderpfoten, ausgestattet mit scharfen Krallen, um ihre Beute zu fassen. Ihre Hinterläufe sind grösser als ihre Vorderbeine, was es ihr ermöglicht, grosse Sprünge von Steinvorsprung zu Steinvorsprung zu machen. Persische Leoparden sind nachtaktiv und sehen sehr gut in der Dunkelheit. Sie verfügen über ein dickes Fell, das sie auch in den langen und kalten Wintermonaten warm hält.

Dieses Fell ist auch einer der Gründe, weshalb auf die Leoparden illegal Jagd gemacht wird. Ausserdem werden bestimmte Körperteile des Persischen Leoparden, wie auch die Körperteile vieler anderer Grosswildkatzen, immer noch in der traditionellen asiatischen Medizin verwendet. Diese illegalen Geschäfte sind hoch lukrativ und stellen eine verlockende Einnahmequelle für die lokale Bevölkerung dar. Die Leoparden werden ausserdem auch getötet, wenn sie als Bedrohung für den Nutztierbestand der Bauern, etwa für ihre Ziegen und Schafe, angesehen werden. Freilich liegt der häufigste Grundm warum ein Leopard den Viehbestand eines Farmers angreift, häufig im Rückgang seiner natürlichen Beute, der ebenfalls auf die illegale Jagd zurückzuführen ist.

 
Majestic and stealthy creature
Majestic and stealthy creature

Wirtschaftskrisen, soziale Veränderungen und militärische Aktivtäten in der Region haben alle ihren Teil zum mangelhaften Schutz der Leoparden und Ihres natürlichen Lebensraumes beigetragen. Auch andere menschliche Aktivitäten bedrohen ihr Überleben: Waldrodungen, die Ausdehnung der Landwirtschaft, Viehzucht und der Ausbau der Infrastruktur sind nur einige Beispiele dafür. Einige Wissenschaftler gehen heute so weit, die Überlebenschancen des Leoparden ausserhalb von Schutzzonen als sehr mager zu bezeichnen.

Die Menschen müssen sich dieser Entwicklungen und der existierenden Probleme bewusst werden. Nur so können wir auf unserem Planeten einen nachhaltigen Weg der Koexistenz mit grossen Raubtieren finden.
Lernen Sie mehr über den Persischen Leoparden und andere vergessene Arten auf der Webseite der Photographers for Conservation (Fotografen für den Naturschutz), welche unter anderem der EOCA zahlreiche wundervolle Fotos von Tieren in freier Natur aus ihrer Webseite zur Verfügung gestellt haben.

Die Fotos wurden von Corina Glijnis-Noom für die Photographers for Conservation geschossen.

Zurück im fokus
Wenn Sie eine Person sind, die die freie Natur liebt und unsere Projekte unterstützen möchte klicken Sie bitte auf den nachstehenden Spenden Button.  Sämtliche Zuwendungen und Spenden,die wir dieses Jahr (2017) erhalten, fliessen im Rahmen unseres ‘2-Millionen-Bäume’ Projekts in  Wiederaufforstungsprojekte  in Nepal.
"Es war ein großartiges Erlebnis die Finanzierung zu bekommen, mit der Unterstützung von Leuten durch einen spannenden Wahlkampf. Mit der Finanzierung war es uns möglich den Schutz weiterer 10.000 Hektar Wildnis im Küre Mountains Nationalpark in der Türkei zu gewährleisten und gefährdeten Arten, wie Wölfen und Bären einen Rückzugsort zu bieten. Wir haben dazu beigetragen, die letzten verbleibenden unvergleichbaren, unberührten natürlichen Gebiete in Europa zu bewahren, damit zukünftige Generationen diese ebenfalls genießen können."
Zoltán Kun, Executive Director, PAN Parks Foundation