Basisschicht

Eine vor einigen Jahren im Lake Distrikt durchgeführte Studie kam zu der Erkenntnis, dass eine relativ grosse Anzahl Wanderer unter ihren teuren Fleece-Shirts und atmungsaktiven, wasserabweisenden Kleidungsstücken immer noch T-Shirts aus Baumwolle trugen.

Das ist eine SCHLECHTE IDEE. Baumwolle - beispielweise in Jeans - saugt Wasser auf und speichert es körpernah, was in einer Abkühlung des Körpers resultiert und den Schweiss daran hindert, durch die Kleiderschichten nach aussen transportiert zu werden.

Eine technisch korrekte unterste Kleidungsschicht ist so konzipiert, dass Feuchtigkeit von der Haut weg und in die äusseren Schichten transportiert und von dort in die Luft abgegeben wird. Sie werden trockener und wärmer bleiben, sich wohler fühlen und beim Rasten auch weniger schnell frieren. Trockene Kleidung isoliert ausserdem besser (Wasser leitet Wärme effizienter als Luft ab), weshalb Sie immer so trocken wie nur möglich bleiben sollten.

Die unterste Basisschicht dient deshalb nicht hauptsächlich der Isolation - hierzu tragen Sie eine mittlere Kleiderschicht -, sondern soll die Feuchtigkeit von der Haut ableiten.

Worauf sollten Sie also bei der Wahl der Basisschicht achten…?
 
Baselayers don't have to be boring!
Baselayers don't have to be boring!

ZUERST EINIGE BEGRIFFSDEFINITIONEN...
Kappillareffekt:
Die Fähigkeit, Feuchtigkeit von der Haut weg zu leiten, und über die Oberfläche des Gewebes zu verteilen, so dass sie schneller verdunsten kann.
Komfort: Niemand will ein grobes Flanellhemd direkt auf der weichen Haut tragen. Demzufolge ist ein weicher, bequemer Stoff zu bevorzugen.
Geruchshemmend: Die besten Basisschichtkleider nehmen während eines Tages oder länger keine Körpergerüche auf. Die Schlechtesten beginnen schon nach ein paar Stunden unangenehm zu riechen.
Sonnenschutz: Obwohl Basisschichten oftmals unterhalb anderer Kleidungsstücke getragen werden, können sie gerade in warmen Konditionen schnell zur äussersten Schicht werden. Sonnenschutzeigenschaften können dann auch zu einem Kriterium wreden.

PASSFORM UND SCHNITT
Idealerweise sollte ihre Basisschicht so eng anliegen, dass Schweiss einfach aufgenommen werden kann. Für die meisten Leute ist deshalb ein fester Passsitz ideal. Wenn es aber heiss ist, kann eine lose sitzende Basisschicht komfortabler sein.

Es gibt alle möglichen Arten von Schnittformen auf dem Markt: lang- oder kurzärmlig, kragenförmig mit Reissverschluss, Rundhalsausschnitt sowie vieles mehr. Ärmel können zum Lüften hoch-, und zum Wärmen oder als Sonnenschutz wieder nach unten gerollt werden. Ein langer Reissverschluss kann für noch mehr Lüftung geöffnet werden, und ein angemessener Kragen schützt ihren Nacken vor der Sonne und vor dem Wundscheuern durch andere Kleiderschichten. Im Endeffekt müssen Sie selbst entscheiden: Sie wissen am besten, worin sie sich am wohlsten fühlen, und was für Aktivitäten zu welcher Jahreszeit und an welchen Örtlichkeiten Sie ausüben wollen.

Egal, wofür Sie sich entscheiden: achten Sie auf flache Nähte an den Schultern. Diese werden viel weniger zu Unbehagen unter den Rucksacktragriemen führen.

Halten Sie auch nach kratzigen Etiketten Ausschau. Seien Sie vorsichtig beim Heraustrennen dieser Etiketten - oder noch besser, achten Sie beim Kauf auf Kleider, wo die Herstellerangaben mittels Wärmeübertragung direkt auf die Kleider aufgedruckt sind. So haben Sie das Problem der Etiketten elegant umgangen!

TEXTILIEN
Mittlerweile ist eine Vielzahl verschiedener Textilien verfügbar und alle haben ihre eigenen Vor- und Nachteile. Hier sind einige Punkte, auf die Sie achten sollten...

Polyester
Die meistverwendete Kunstfaser ist Polyester. Dank der speziellen Struktur seines Garns - es ist innen anders verwebt als aussen - leitet Polyester Feuchtigkeit normalerweise zuerst von der Haut weg, und verteilt sie dann auf der Aussenoberfläche des Stoffes, wo die Feuchtigkeit verdunstet und die Fasern schnell wieder trocknen. Leider verfügt Polyester von Haus aus über keinerlei geruchshemmende Komponenten und muss deshalb entweder anti-mikrobiell behandelt oder mit Silber imprägniert werden. Die Wirkung der anti-mikrobiellen Behandlung lässt mit der Zeit nach, während das Imprägnieren mit Silber dauerhaft und effektiv gegen üblen Schweissgeruch wirkt.

 
Stay smelling fresh!
Stay smelling fresh!

Polypropylen: Eine andere synthetische Faser mit einer unterschiedlichen Wirkung zum Polyester ist das Polypropylen. „Polypro“ ist wasserabweisend, nimmt also auch keine Feuchtigkeit auf. Das heisst auch, dass es extrem schnell trocknet, und die Feuchtigkeit rasch von der Haut weg transportiert - oder zumindest nicht dort speichert. Es kann nach einem Tag in den Bergen aber schon etwas riechen und fühlt sich an heissen Tagen eventuell etwas unbequem an.

Merinowolle: Merinowolle ist in mehrfacher Hinsicht ein „Wohlfühl-Textilstoff“: Da sie von Merinoschafen stammt, ist die Merinowolle natürlichen und erneuerbaren Ursprungs. Zudem ist die Wolle der hochalpinen Schafart sehr viel feiner als die normale Wolle von Flachlandschafen, und juckt deshalb nicht so wie herkömmliche Wollprodukte. Merinowolle fühlt sich direkt auf der Haut sehr angenehm an und wirkt praktischerweise bei warmen Temperaturen kühl und bei kalten Temperaturen eher warm. Was will man mehr?

Die Funktion der Merinowolle ist anders als bei synthetischen Fasern. Anstatt Feuchtigkeit abzuleiten, kann sie eine grosse Menge davon absorbieren und fühlt sich immer noch bequem an. Selbst in relativ feuchten Zustand hält wird die Feuchtigkeit so von der Haut ferngehalten. Diese Eigenschaften machen Merinoprodukte zu einer hervorragenden Wahl für Wenig- bis Mittelschwitzer. Falls Sie eher stark schwitzen, dann eignen sich rasch trocknende Polyestershirts möglicherweise besser, da sie die Feuchtigkeit schnell von der Haut wegtransportieren. Merino trocknet zwar auch langsamer als synthetische Fasern, dafür riecht es nicht und kann auch problemlos auf mehrtägigen Touren getragen werden. Allerdings sind Merinoprodukte ziemlich teuer.

Mischformen
Einige Firmen verwenden eine Mischung aus Merinowolle und Kunstfastern in ihren Produkten. Die Idee dahinter: Merino wird wegen des hohen Komforts und der Geruchshemmung nahe der Haut verwendet, währenddem die äussere Schicht aus. Polyester die aufgenommene Feuchtigkeit nach aussen transportiert und verdunsten lässt. Somit hat man das Beste beider Welten – theoretisch…

Mischprodukte scheinen tatsächlich einige der positiven Effekte von Merino und Kunstfasern zu vereinen – und können auch sehr gut funktionieren. Allerdings sind die richtigen Produkte schwer zu finden; und die falschen Mischanteile von Wolle und Kunstfasern können zu enttäuschenden Ergebnissen führen.

SIE HABEN DIE WAHL...
Es gibt kein unschlagbares Spitzenprodukt, sondern nur dasjenige Produkt, welches für Sie persönlich am besten funktioniert. Aber alle aufgezählten Varianten führen definitiv zu besseren Ergebnissen als ein T-Shirt aus Baumwolle, welches eine absolute Todsünde im heutigen Outdoorbereich darstellt. Ganz allgemein gesagt: Je dünner die Textilen, desto schneller wird Feuchtigkeit abtransportiert und kann verdunsten.

VERGESSEN SIE DIE UNTERE KÖRPERPARTIE NICHT!
Wieso benötigen Sie jetzt auch noch technische Unterwäsche? Es geht um dasselbe wie bei der Basisschicht. Damit Sie sich wohl fühlen, muss die Feuchtigkeit von der Haut wegtransportiert werden. Während ihre Baumwollunterwäsche im Alltag zwar absolut genügend ist, ist auch sie hoffnungslos unbrauchbar, wenn es darum geht, bei körperlicher Betätigung Feuchtigkeit von der Haut wegzutransportieren. Es macht einfach keinen Sinn, Hunderte von Euro für ausgeklügelte Kleiderschichten auszugeben, dann aber die nächste Schicht am Körper aus Baumwolle zu haben, welche die Feuchtigkeit nahe der Haut „einschliesst“ und so die richtige Funktion der darüber liegenden Kleiderschichten de facto verunmöglicht.

Welche Textilien? Die Kriterien für die Basisschichttextilien sind im Prinzip auch für Damenunterhosen und Sport-BHs - mehr dazu später - gültig. Ein kleines Zusatzkriterium sollte berücksichtigt werden: Aufgrund ihrer Position ist es wünschenswert, dass die Textilien irgendeine natürliche oder zusätzliche aufgetragene geruchshemmende Eigenschaft besitzen. Wie bereits weiter oben erwähnt, sind Polyester und Polypropylen die meistverwendeten Kunstfasern. Merinowolle stellt eine andere Möglichkeit dar. Seide ist auch eine mögliche Wahl, allerdings ist der Stoff relativ teuer und nicht wirklich strapazierfähig.

Welche Schnittform? Männer haben offensichtlich die Wahl zwischen länger geschnitten Modellen wie Boxershorts und Retropants, oder kürzeren, slipartigen Modellen. Retropants weisen die kleinste Gefahr des Wundscheuerns während des Laufens auf, und bieten wohl die beste Kombination zwischen Feuchtigkeitstransport und Komfort. Weit geschnittene Unterwäsche weist keinen so engen Kontakt mit der Haut auf, was den Feuchtigkeitstransport negativ beeinflusst.

Frauen haben meist die grössere Auswahl an Modellen, aber der Schlüssel zum Erfolg (oben und unten) liegt darin, Kleidungsstücke zu meiden, welche eventuell unangenehmen Druck ausüben oder unangenehm einschneiden könnten. Trotzdem sollten die Textilien noch eng genug anliegen, um einen Hängebusen zu verhindern.

SPORT BHs
Auch wenn Sie als sportliche Frau wahrscheinlich bereits über eine beachtliche Sammlung an Sport-BHs verfügen, sollten Sie beim Kauf eines neuen Stücks einige wesentliche Punkte beachten.

Wichtig ist, dass der BH richtig sitzt. Sollten Sie sich bezüglich der idealen Grösse unsicher sein, lassen sie sich Ihre Masse am besten von einem Experten abnehmen. Je nach geplanter Aktivität sollten Form und Halt entsprechend gewählt werden. So ist die Belastung auf dem Brustbereich beim Joggen beispielsweise viel stärker als beim einfachem Gehen und Sie benötigen somit zusätzlichen Halt, um die Brustbewegungen so gering wie möglich zu halten.

Jedes Modell bietet unterschiedlichen Halt und Tragekomfort. Compression-Type BHs beispielsweise drücken die Brüste eng an den Körper und sind deshalb vor allem für kleinere Körbchengrössen geeignet. Für grössere Brüste eignen sich natürlich geformte BHs mit integrierten Bügeln für zusätzlichen Halt.

Auch der passende Stil sollte berücksichtigt werden. Einige Tops werden so hergestellt, dass sie sowohl als Unterwäsche als auch als Oberteil getragen werden können und somit eher vom Schnitt her grosszügig sind; andere sind wiederum eher wie traditionelle BHs gestaltet. Auch für die Rückseite sind verschiedene Stile erhältlich.

Bei der Herstellung wird oft mit Lycra gearbeitet, um einen festen und angenehmen Halt zu gewährleisten. Damit die Feuchtigkeit optimal durchgelassen wird, sollten Sie nach synthetischen Stoffen Ausschau halten. Berücksichtigen Sie auch, dass Lycra mit der Zeit seine Spannkraft verliert und der BH ersetzt werden sollte.

 
Wenn Sie eine Person sind, die die freie Natur liebt und unsere Projekte unterstützen möchte klicken Sie bitte auf den nachstehenden Spenden Button.  Sämtliche Zuwendungen und Spenden,die wir dieses Jahr (2017) erhalten, fliessen im Rahmen unseres ‘2-Millionen-Bäume’ Projekts in  Wiederaufforstungsprojekte  in Nepal.
Ich bin hocherfreut darüber, dass unser Projekt gewählt wurde. Ich bedanke mich herzlich dafür und setze mich für das Vorangehen des Projektes ein. Auch wenn es in Madagaskar während den letzten Wochen zu politische Unruhen kam, möchte ich die Expedition diesen Herbst stattfinden sehen.
Evrard Wendenbaum, Naturevolution