Socken

Über das richtige Paar Socken werden Sie sich kaum den Kopf zerbrechen - jedoch kann Ihnen das falsche Paar einen grossartigen Tag in den Bergen ruinieren. Nachfolgend finden Sie einige kleine Analyse der einfachen Wandersocke sowie Informationen zum Kauf eines neuen Paars.
 
Socks socks socks
Socks socks socks

Socken sind der Teil der Ausrüstung, welcher beim Planen nur allzu gerne vergessen wird. Dabei kann es eine sehr wichtige Rolle spielen, und das falsche Paar kann leicht zu Blasen an den Füssen und einer schmerzvollen Wanderung führen.

Die gute Nachricht ist, dass sich vieles verändert hat seit den alten, kratzigen, norwegischen Wollsocken und den Zeiten, als man noch zwei Stücke übereinander trug. Mit den modernen Socken sollte eine Socke pro Fuss ausreichen. Natürlich können Sie sich noch eine zusätzliche Socke drüber ziehen - einige Bergsteiger schwören sogar darauf. Jedoch sollte dies mit dem richtigen Modell nicht wirklich notwendig sein.

Schliesslich sorgt eine Wandersocke für drei Dinge: Sie dient als Polsterung, erhöht die Isolation und hilft dabei, Feuchtigkeit aus dem Schuh zu transportieren. Der letzte Punkt ist sehr wichtig, da feuchte Haut ihre Elastizität verliert und Sie sich schneller verletzen. Zudem schwillt der Fuss an und es können sich Blasen bilden.

Socken für jede Saison: Man spricht von Saisons, auch wenn dies in Bezug auf Socken eigentlich wenig Sinn macht. Bei leichten Zustiegs- oder Joggingschuhen macht es beispielsweise Sinn, kürzere und leichtere Socken zu verwenden, die lediglich die wichtigen Stellen, nämlich die Zehen, die Ferse und den Schuhballen schützen. Sie erlauben einen festen Sitzk, ermöglichen dem Fuss zu atmen, und sorgen trotzdem für ein angenehmes Gefühl.

Für “three-season”-Wanderschuhe sind mittelschwere Socken am besten geeignet. Sie sind ein bisschen besser isoliert und komfortabel gepolstert, aber erhitzen den Fuss nicht zu sehr.

Bergschuhe für den Winter werden grundsätzlich mit warmen, dicken Socken getragen, auch wenn dies nicht zwingend ist. Die dicke Socke wird sicherlich bei Temperaturen unter dem Nullpunkt sehr hilfreich sein und auch sehr gute Polsterung bieten, jedoch auch weniger flexibel sein.

Ein wichtiger Punkt ist auch, dass Sie beim Kauf Ihrer Schuhe jene Socken tragen sollten, die Sie üblicherweise beim Wandern tragen, damit Sie die richtige Schuhgrösse wählen. Zudem sollten Schuhe nachmittags gekauft werden, weil Füsse grundsätzlich während des Tages anschwellen.

Material: Früher war Wolle der einzige Stoff, aus welchem eine echte Wandersocke gemacht sein durfte, und dies ist auch heute noch eine gute Wahl. Wolle isoliert gut und trägt sich angenehm. Es tendiert jedoch dazu, Flüssigkeit aufzunehmen, und verliert auch schneller die Form als die modernen Socken.

Eine gute Lösung ist eine Mischung aus Wolle und synthetischen Stoffen. Einige Marken verwenden beispielsweise eine Wollsocke, welche in Textilfaser eingehüllt wird, was eine gute Mischung aus Wärme und Feuchtigkeitsabsorption ergibt. Andere Hersteller verwenden Merinowolle, was sehr viel komfortabler und bequemer ist als die herkömmliche Wolle. Eine weitere Möglichkeit sind Acrylfasern, welche Schweiss von der Haut wegtransportieren, lange halten und ihre Form auch dann behalten, wenn sie nass werden. Andere Acrylsocken werden mit Wolle gemischt, um alle erwähnten Aspekte abzudecken. Für heisse Tage werden oft vollkommen synthetische Stoffe verwendet, da diese die Feuchtigkeit am besten nach aussen transportieren.

 
You can never have too many pairs of socks
You can never have too many pairs of socks

Normalerweise würde man nicht denken, dass in einer Socke viel Design steckt, oder? Da kann man sich täuschen! Einige Hersteller stecken in ihre Socken bereits mehr technische Eigenschaften als andere in ihre gesamte Wanderausrüstung... Die Basics sind allerdings überall die gleichen: Polsterung, wo es Sinn macht, nämlich an Fersen, Zehen und Fussballen. Viele Socken verfügen mittlerweile über geringelte frotteeartige Polsterungen an den wichtigen Stellen.

Einige Hersteller verwenden auch Verstärkungen, da die Socken bei längerem Gebrauch ihre Form verlieren oder dünner werden und man schneller Blasen kriegt. So werden beispielsweise elastische Bänder am Vorderfuss und am Knöchel verwendet, damit die Socke sitzt und sich nicht zu fest bewegt.

Einige supertechnische Socken verfügen sogar über Ventilationskanäle, um den Fuss kühl zu halten, oder haben unterschiedliche Formen für den rechten und den linken Fuss. Ob diese zusätzlichen technischen Eigenschaften die Leistungsfähigkeit wirklich verbessern, muss jeder für sich entscheiden..!

 
Wenn Sie eine Person sind, die die freie Natur liebt und unsere Projekte unterstützen möchte klicken Sie bitte auf den nachstehenden Spenden Button.  Sämtliche Zuwendungen und Spenden,die wir dieses Jahr (2017) erhalten, fliessen im Rahmen unseres ‘2-Millionen-Bäume’ Projekts in  Wiederaufforstungsprojekte  in Nepal.
Ich bin hocherfreut darüber, dass unser Projekt gewählt wurde. Ich bedanke mich herzlich dafür und setze mich für das Vorangehen des Projektes ein. Auch wenn es in Madagaskar während den letzten Wochen zu politische Unruhen kam, möchte ich die Expedition diesen Herbst stattfinden sehen.
Evrard Wendenbaum, Naturevolution