Kanusport, Jollensegeln und Windsurfen

Kanus sind das perfekte Fortbewegungsmittel, um die Wildnis vom Wasser aus zu erforschen und Wildtiere in ihren natürlichen Lebensräumen zu beobachten. Sie verursachen keine Abtragung, Lärm oder Verunreinigung und schaden, vorausgesetzt Sie fahren Ihr Kanu bei gutem Wasserstand, den Fischbeständen im Wasser nicht. Ähnlich erlauben Ihnen Jollensegeln und Windsurfen die Schönheit der Gewässer zu geniessen, ohne die Umwelt zu stören.

Um sicherzugehen, dass Sie vernünftig paddeln oder segeln sowie Wildtiere nicht stören oder Süsswasser- oder Meereslebensräume verletzen, befolgen Sie folgende Regeln.
 
Canoeing and enjoying the landscape
Canoeing and enjoying the landscape
  • Informieren Sie sich im Voraus über die Region. Notieren Sie sich empfindliche Stellen, geschützte Gebieten, Wildtiere und deren Brutsaison. Bleiben Sie fern von geschützten Gebieten, wenn Sie von Schildern vor Ort oder vor Ihrem Ausflug dazu aufgefordert werden. Dies wird zu Ihrer eigenen Sicherheit, zum Schutz fragiler Lebensräume oder besonderen Tierarten beitragen.
  • Halten Sie sich, wo immer möglich, an gekennzeichnete Pfade und Ausgangspunkte.
  • Gehen Sie sicher, dass Sie auf Ihrem Weg zum Wasser keinerlei Störung oder Beschädigung der Lebensräume verursachen. Seien Sie bei Sanddünen und küstennahen Gewässern besonders vorsichtig. Deren Böden dienen oftmals als Nistplätze vieler Arten.
  • Passen Sie beim Start Ihres Fahrzeugs auf, dass Sie keine Vegetation an der Uferböschung zertrampeln oder verletzen. Seien Sie auch vorsichtig, dass Sie keine Abtragung an der Beschaffenheit des Ufer verursachen. Lassen Sie Ihr Kanu vor dem Start sanft ins Wasser gleiten, heben Sie es bei der Ankunft aus dem Wasser und tragen Sie es vom Wasser weg. Starten Sie nicht direkt vom Ufer und ziehen Sie es nicht aus dem Wasser.
  • Wenn Sie auf Flüssen Kanu fahren, vermeiden Sie es, bei niedrigen Wasserverhältnissen über Kiesbänke zu paddeln. Diese beherbergen meist Fischlaich.
 
Sailing the oceans
Sailing the oceans
  • Fahren Sie Kanu und segeln Sie in einer angemessenen Entfernung von Wildtieren (Seeotter, Seehunde, Wildgeflügel und Seevögeln) und deren Nistplätze, Unterschlüpfe oder Futterplätze, so dass Sie keine Störung oder Stress verursachen. Wenn Sie sehen, dass Sie Wildtiere stören, entfernen Sie sich leise. Während der Brutsaison sollten Sie besonders achtsam sein.
  • Waschen Sie Ihre Kanu- und Segelausrüstung nach Gebrauch, um die Ausbreitung fremder Spezies und Krankheiten zu vermindern.
  • Wenn Sie Anzeichen von Verschmutzung, Verwüstung oder Störung der Wildtiere sehen, verständigen Sie die zuständigen Behörden.
  • Hinterlassen Sie die Umgebung, wie Sie sie vorgefunden haben. Nehmen Sie Ihren Müll mit nach Hause und wenn möglich, auch der Müll Anderer.
  • Halten Sie ihre Lärmemission möglichst klein, um Wildtiere und andere Benutzer der Wasserwege nicht zu stören.
Viele dieser Informationen wurden durch ’Canoe England’ zur Verfügung gestellt. Für weitere Informationen, besuche Sie deren Webseite HIER.
 
Wenn Sie eine Person sind, die die freie Natur liebt und unsere Projekte unterstützen möchte klicken Sie bitte auf den nachstehenden Spenden Button.  Sämtliche Zuwendungen und Spenden,die wir dieses Jahr (2017) erhalten, fliessen im Rahmen unseres ‘2-Millionen-Bäume’ Projekts in  Wiederaufforstungsprojekte  in Nepal.
Ich freue mich sehr, dass die EOCA unser Projekt angenommen hat..... Als ich die gute Nachricht erhielt, war ich in einem Meeting um (unsere) Naturschutzstrategie für die nächsten vier Jahre zu planen. Der Rotfussfalke ist eine der Tierarten, für die dringende Schutzmassnahmen ergriffen werden müssen. Ihre finanzielle Unterstützung wird dabei eine grosse Hilfe sein.
Emil Todorov, Bulgarian Society for the Protection of Birds