Skifahren, Skitouren und Snowboarden

Hoch in den Bergen unter einem klaren, blauen Himmel durch frischen Pulverschnee zu fahren, hat für viele von uns einen ganz besonderen Reiz. Deshalb sind alle Skifahrer und Snowboarder verpflichtet, bei ihren Besuchen in den gebirgigen Regionen ihre Einwirkung auf die Natur möglichst gering zu halten. Hier einige einfache Vorschläge, wie Sie dies schon bei der Planung Ihrer Reise und später auf der Piste berücksichtigen können.
 
Ski Mountaineering
Ski Mountaineering
  • Buchen Sie schlau! Wählen Sie einen Ferienort und Reiseanbieter, der Umweltfreundlichkeit gross schreibt und beispielsweise mit Biodiesel betriebene Pistenraupen einsetzt, über solarbetriebene Heizungen verfügt, etc. Motivieren Sie Reiseveranstalter, „grünen“ Richtlinien zu folgen.
  • Reisen Sie vernünftig! Reisen Sie mit dem Zug, Bus oder in einem gemeinsamen Auto mit Freunden an Ihre Reisedestination. Im Ferienort angekommen, bewegen Sie sich zu Fuss oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fort.
  • Unterstützen Sie Nachhaltigkeit. Unterstützen Sie auch in den Ferien umweltfreundliche Organisationen. Kaufen Sie lokal produziertes Essen und Waren.
  • Bilden Sie sich über den ökologischen Einfluss, den Sie als Skifahrer oder Snowboarder in den Bergen haben, und lernen Sie, wie Sie ihn minimieren können.
  • Hinterlassen Sie keinen Müll auf den Pisten und nehmen Sie Müll mit, falls Sie welchen finden. Wenn die Skisaison vorbei und der Schnee geschmolzen ist, birgt dieser Müll enorme Gefahren für die Wildtiere. Reduzieren, Wiederverwenden, Recyceln und Upcyceln (Erfinden Sie Abfall neu) - auch in den Ferien!
  • Respektieren Sie den natürlichen Lebensraum der Bergtiere und -pflanzen, während Sie sich bewegen. Seien Sie vorsichtig und zerstören Sie keine Lebensräume, Pflanzen und Bäume. Vermeiden Sie empfindliche Zonen – Abgrenzungen sind zu Ihrer eigenen Sicherheit und zum Schutz natürlicher Lebensräume. Vermeiden Sie es, Wildtiere zu erschrecken und respektieren Sie den Winterlebensraum der Bergwildtiere.
 
Ski Mountaineering
Ski Mountaineering
  • Seien Sie respektvoll gegenüber den Bergen, der Lokalbevölkerung, der Kultur und anderen Bergnutzern. Seien Sie ein pflichtbewusster Bergbesucher.
  • Vermeiden Sie es, auf nicht komplett mit Schnee bedeckten Gebieten zu fahren, denn Ihre Skier schneiden direkt durch die Pflanzenwelt, welche gerade in den sensiblen Bergländern Jahre braucht, um sich zu erholen.
  • Minimieren Sie den Einfluss Ihrer Skiausrüstung auf die Umwelt! Mieten Sie Ihre Skiausrüstung oder kaufen Sie gebrauchtes Equipment. Reparieren Sie ihre Ski, um deren Einfluss auf die Umweltbelastung zu reduzieren. Bevorzugen Sie Kleidung aus „grünen“ oder recycelten Materialien und imprägnieren Sie diese regelmässig, um deren Gebrauchszyklus zu verlängern.
  • Vermindern Sie die globale Erhitzung, indem Sie ihren CO2-Ausstoss senken. Denn die globale Erwärmung macht die Wintersaison immer kürzer und wärmer. Gehen Sie sicher, dass Sie nicht dazu beitragen. Benutzen Sie Ihr Badetuch mehrmals, entsorgen Sie Ihren Müll fachgerecht, schalten Sie unbenutzte Haushaltgeräte aus - sowohl zu Hause, als auch in den Ferien. Reisen Sie lieber mit dem Zug anstatt mit dem Flugzeug. So helfen Sie, Ihren Beitrag zur Klimaerwärmung zu vermindern.
Einige dieser Ideen kommen von Ski Club of Great Britain’s „Seven Steps to Preserve the Mountains“ (Sieben Schritte, um die Berge zu schützen). Für mehr Informationen, besuchen Sie ihre Webseite HIER.

Andere Ideen kommen von ’Respect the Mountains’. Weitere Informationen finden Sie auf ihrer Webseite HIER.
 
Wenn Sie eine Person sind, die die freie Natur liebt und unsere Projekte unterstützen möchte klicken Sie bitte auf den nachstehenden Spenden Button.  Sämtliche Zuwendungen und Spenden,die wir dieses Jahr (2017) erhalten, fliessen im Rahmen unseres ‘2-Millionen-Bäume’ Projekts in  Wiederaufforstungsprojekte  in Nepal.
Ich freue mich sehr, dass die EOCA unser Projekt angenommen hat..... Als ich die gute Nachricht erhielt, war ich in einem Meeting um (unsere) Naturschutzstrategie für die nächsten vier Jahre zu planen. Der Rotfussfalke ist eine der Tierarten, für die dringende Schutzmassnahmen ergriffen werden müssen. Ihre finanzielle Unterstützung wird dabei eine grosse Hilfe sein.
Emil Todorov, Bulgarian Society for the Protection of Birds